\n \n


Willkommen
Willkommen auf der Homepage des SV 1921 Mardorf e.V.
Live Ticker
... lade Modul ...
SV Mardorf auf FuPa
Termine---Termine---Termine---Termine
Montag, 16.10.2017, 19:00 Uhr - Training
Donnerstag, 19.10.2017, 19:00 - Training
Samstag, 21.10.2017, 14:30 Uhr/16:30 Uhr - Meisterschaftsspiele in Rauischholzhausen
21.10.2017: Spvgg. Rauischholzhausen - SV Mardorf
Spielbericht:

Beide Mardorfer Mannschaften unterliegen in Rauischholzhausen

Der SV Mardorf verlor am gestrigen Samstag mit beiden Mannschaften bei der Spvgg. Rauischholzhausen. Die Heimelf hatte an diesem Tag die beiden besten Einzelspieler auf ihrer Seite, im Reservespiel glänzte Johannes Fischer mit vier Toren, in der Partie der ersten Mannschaften war es Thomas Schäfer, der vier Mal für seine Farben traf. Neutrale Zuschauer hätten an den beiden Spielen ihren Gefallen gefunden, konnte man an diesem sonnigen Herbsttag doch 13 Tore in zwei Spielen bestaunen.

Hoch motiviert reiste die zweite Mannschaft nach Rauischholzhausen. Mit einem Sieg wollte das Team von Spielertrainer Patrick Brandwein die Reserve der Spvgg. auf Distanz halten. Namhafte Unterstützung erhielt die Elf aus dem Kader der Alten Herren in Person von André Kräling und Andreas Preis. Mardorf startete konzentriert und hielt die Rauischholzhäuser bis zur 27. Minute vom Tor entfernt. Dann war es Johannes Fischer, der sein Team in Führung brachte. Nur sechs Minuten später war es erneut Fischer, der nach einem Mardorfer Abwehrfehler auf 2:0 erhöhte. Es dauerte bis zur 68. Minute, ehe der SVM den Anschluss erzielen konnte - Jan Niklas Schick verkürzte auf 2:1. Nach 75 Minuten stellte Johannes Fischer den alten Abstand wieder her, Mardorfs Neuzugang Suleyman Barcin traf nach 83 Minuten zum 3:2. Den Endstand besorgte der an diesem Tag treffsichere Fischer mit dem Schlusspfiff. In der ersten Halbzeit zeigte der SVM noch taktische Defizite, die „Positionstreue“ wurde nicht Ernst genommen, wodurch das Team auch in Rückstand geriet. In der zweiten Halbzeit fing die Brandwein-Elf dann an Fußball zu spielen, doch in ihrer besten Phase musste sie das 3:1 hinnehmen. „Wenn wir zu einem Sieg kommen wollen, müssen wir mal wieder Spaß am Spiel haben und einfachen Fußball spielen“, resümierte Coach Brandwein nach Spielende.

Auch die erste Mannschaft hatte sich für das Spiel in Rauischholzhausen viel vorgenommen. Angespornt vom Auswärtssieg in Beltershausen wollte die Mannschaft auch das zweite Auswärtsspiel binnen einer Woche im Ebsdorfergrund gewinnen. Cheftrainer Karsten Kuhl nahm im Vergleich zum letzten Spiel eine Veränderung in der Startelf vor, für den urlaubsbedingt abwesenden Daniel Lanio rückte Routinier Stefan Ivo in die Innenverteidigung. Vom Start weg merkte man der Heimelf an, dass sie auch ohne ihren Top-Torjäger Nicolai Lorch gewillt war, ihr Oktoberfest-Heimspiel zu gewinnen. Bereits nach drei Minuten eilte Sturmführer Thomas Schäfer mit dem Ball am Fuß in Richtung Mardorfer Gehäuse, konnte aber durch Stefan Ivo und Niklas Rhiel rechtzeitig gestört werden.

Der SV Mardorf kam drei Minuten später zu seiner ersten Offensivaktion. Eine scharfe Flanke von Marvin Werneburg verpasste Torjäger Björn Haase denkbar knapp. Nach 11 Minuten ging die Heimelf in Führung. Eine sehenswerte Flanke von Mittelfeldmotor André Traut verwertete Thomas Schäfer per Kopf mustergültig, beide Rauischholzhäuser Akteure wurden von den Schwarz-gelben schwach verteidigt und hatten wenig Mühe bei Flanke und Kopfball. Und Schäfer konnte nur acht Zeigerumdrehungen später nachlegen. Er erlief eine verunglückte Kopfballrückgabe von Jonas Schmitt auf Keeper Ebinger und schob trocken ins Mardorfer Gehäuse.

Durch Rückstände zeigt sich die Kuhl-Elf aber nicht mehr beeindruckt. So war es auch im gestrigen Auswärtsspiel. Nur vier Minuten nach dem 2:0 brachte der SVM wieder einmal seine ganze Offensivklasse auf den Platz. Leon Schick setzte sich stark auf dem linken Flügel durch und bediente Björn Haase, der wenig Mühe hatte, den Ball im Tor der Spvgg. unterzubringen. Nach 27 Minuten gab Mardorfs Co-Trainer Lukas Greb nach überstandener Verletzung sein Comeback und rückte in die Innenverteidigung. Nur eine Minute später hätte Mardorfs Kapitän Johannes Greb ausgleichen können, sein Kopfball nach einer Ecke strich jedoch knapp über das Gehäuse. Der Ausgleich fiel dann aber noch vor der Halbzeit. Nach einem katastrophalen Abwehrfehler der Rauischholzhäuser konnte Björn Haase mit seinem zweiten Treffer ausgleichen (42.). Aber auch die Heimelf hatte noch Möglichkeiten. André Traut bediente per Flanke Robin Ebinger, der in die Hände von Keeper Ebinger köpfte. Im Gegenzug bediente Leon Schick nach starker Einzelleistung Björn Haase, der denkbar knapp verpasste. Und mit dem Halbzeitpfiff donnerte Rauischholzhausens André Traut dann das Spielgerät noch über das Gehäuse.

Mardorf zeigte in der ersten Halbzeit viele Fehler im Aufbauspiel, sodass die Heimelf immer wieder zu gefährlichen Aktionen kam. Im Offensivspiel fehlte teilweise die Bewegung, das Zentrum blieb in den ersten 45 Minuten recht blass, obwohl gegen eine an diesem Tag schwache Rauischholzhäuser Abwehr mehr möglich gewesen wäre. Nach dem 2:1 wurde die Partie ansehnlicher, ein fußballerischer Leckerbissen war es jedoch nicht. Aber es blieben ja noch 45 Minuten Zeit. Und damit rein in Halbzeit zwei.

Die Heimelf kam besser aus der Kabine. Laut Spielbericht der Rauischholzhäuser sind in der Kabine der Spvgg. „die Fetzen geflogen“, was scheinbar gefruchtet hat. Denn nur vier Minuten nach Wiederanpfiff konnte Thomas Schäfer seine Farben in Führung schießen, nach Vorlage des agilen Traut musste Schäfer nur noch seinen Fuß hinhalten und einnetzen. Und nur eine Minute später hätte Schäfer nachlegen können, doch in dieser Situation fand er in Mardorfs Keeper Ebinger seinen Meister. Den erneuten Ausgleich hätten Leon Schick und wenig später Paul Kobienia besorgen können, doch Schicks Schuss ging über das Tor, Kobienia stand nach feinem Zuspiel von Johannes Greb im Abseits (55./57.).

Den nächsten Hochkaräter nutzte der SVM dann zum Ausgleich. Mardorfs Nachwuchstalent Paul Kobienia tankte sich äußerst sehenswert durch die Mitte und spielte das Leder dann noch überlegt zu Björn Haase, der seinen dritten Treffer erzielen konnte. In der Folge ergaben sich Torchancen auf beiden Seiten, so hätte unter anderem Haase die Führung erzielen können (75.) oder auf der Gegenseite Thomas Schäfer, dessen Schuss jedoch ans Aluminium donnerte (83.). Doch Schäfer sollte noch einmal Grund zum Jubeln bekommen. Kurz vor Spielende eilte Rauischholzhausens Robin Ebinger Mardorfs Stefan Ivo davon und legte das Leder quer zu Schäfer, der zum vielumjubelten Siegtreffer einnetzen konnte.

Letztlich investierte die Heimelf an diesem Tag mehr als der SVM, dem die wirklich zündenden Ideen in der Offensive fehlten. Viele Fehlpässe im Aufbauspiel und ein an diesem Tag nicht zufriedenstellendes taktisches Verhalten spielten der Heimelf in die Karten. Mund abputzen, weiter geht’s. Trainerteam und Spieler sind fest entschlossen, am nächsten Sonntag in Caldern wieder drei Punkte einzufahren. Der Vorbericht hierzu folgt wie gewohnt am kommenden Freitag.



Vorbericht:

Viertes Auswärtsspiel in Folge: Mardorf gastiert bei der Spvgg. Rauischholzhausen

Zum Auftakt des 12. Spieltages der A-Liga Marburg bzw. B-Liga Marburg III sind beide Mardorfer Teams nun zum vierten Mal in Folge auf fremdem Platz gefordert. Der SVM gastiert bereits am Samstag bei der Spvgg. Rauischholzhausen.

Die erste Mannschaft ist nach ihrem letztlich etwas glücklichen Sieg in Beltershausen zurück in der Erfolgsspur. Und auch der Blick auf die Tabelle lässt die Herzen der Mardorfer Anhänger höher schlagen. Mit 25 Punkten und 36:28 Toren steht die Elf des Trainergespanns Karsten Kuhl/Lukas Greb auf dem 3. Tabellenplatz. Zur Erinnerung: in der gesamten letzten Saison konnten insgesamt nur 28 Punkte erspielt werden. Will man sich weiter in den vorderen Tabellenregionen behaupten, sollte das Team am Samstag in Rauischholzhausen einen Dreier einfahren. Die Spvgg. gilt als heimstarke Mannschaft, konnte in der laufenden Spielzeit jedoch aufgrund einiger verletzungsbedingter Ausfälle noch nicht ihr Potential abrufen, was auch am Tabellenstand deutlich wird. Die Mannschaft von Trainer Reinhard Grün, der den SVM am vergangenen Samstag in Beltershausen bereits unter die Lupe genommen hat, steht aktuell mit 10 Punkten und einem Torverhältnis von 29:40 auf Tabellenplatz 12.

Der letzte Sieg der Rauischholzhäuser liegt bereits über vier Wochen zurück: am 16.09. schlugen die Grün-Weißen auf heimischem Geläuf den FSV Sterzhausen mit 6:0. In den letzten vier Begegnungen gab es zwei Niederlagen (2:0 in Cappel, 1:0 im Heimspiel gegen Schröck) und zwei Unentschieden (3:3 in Großseelheim, 2:2 in Speckswinkel). Verlassen können sich die Rauischholzhäuser auch in dieser Spielzeit wieder auf ihren Torgaranten Nicolai Lorch, der mit 21 erzielten Treffern die Torschützenliste der A-Liga anführt. Lorch wird aufgrund einer nachträglichen Sperre aus dem Cappel-Spiel am Samstag jedoch nicht mitwirken können. „Wir müssen versuchen, dass im Kollektiv zu kompensieren“, betonte Rauischholzhausens Trainer Reinhard Grün gegenüber der Oberhessischen Presse. Mardorfs Chefcoach Karsten Kuhl prognostiziert schon einmal: „Ein 0:0-Spiel wird das sicher nicht.“ Den Sieg in Beltershausen weiß Kuhl richtig einzuordnen: „Ein Remis wäre leistungsgerecht gewesen. Die letzten beiden Niederlagen haben meiner Mannschaft noch in den Knochen gesteckt.“

Kuhl muss am Samstag auf Daniel Lanio verzichten, der sich im Urlaub befindet. Dafür kehren mit Stefan Ivo und Co-Trainer Lukas Greb zwei wichtige Stützen ins Team zurück. Die beiden erfahrenen Defensivstrategen werden der Mardorfer Hintermannschaft wieder zu mehr Stabilität verhelfen.

Zur abschließenden Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Rauischholzhausen konnte die SVM-Onlineredaktion den zweifachen Torschützen aus dem vergangenen Spiel, Marvin „Dybala“ Werneburg, begrüßen. Werneburg schaut natürlich gerne auf die Partie am letzten Samstag zurück und machte deutlich: „Wir haben nach dem 1:0-Rückstand und auch nach dem 2:2, welches unmittelbar nach unserer Führung fiel, die Köpfe oben behalten und weiter an uns geglaubt. Das war in meinen Augen der Schlüssel zum Erfolg.“ Und mit Blick auf das Auswärtsspiel am Samstag meint Mardorfs „Dybala“: „Wir fahren selbstbewusst nach Rauischholzhausen und werden auch dort wieder alles geben, um einen Dreier einzufahren!“

Nach zuletzt schweren Auswärtspartien erwartet die SVM-Reserve am Samstag einen Gegner auf Augenhöhe. Die zweite Garnitur der Spvgg. Rauischholzhausen hat bisher vier Punkte erspielt und steht bei einem Torverhältnis von 10:25 Toren einen Platz hinter der Mardorfer Mannschaft auf Rang 11. Die letzten zwei Spiele verloren die Rauischholzhäuser mit 4:0 und 4:2, in Momberg holte das Team einen Punkt (1:1). Die Mardorfer Elf von Trainer Patrick Brandwein sollte am Samstag mit dem Ziel antreten, bei der Spvgg. zu punkten, auch um ihren Tabellenplatz nicht an die Rauischholzhäuser zu verlieren.

Die Schiedsrichter Dominik Simon und Suat Sezgin geben die beiden Partien um 16:30 Uhr bzw. 14:30 Uhr frei. Kommt zahlreich nach Rauischholzhausen und unterstützt unsere Mannschaften.

14.10.2017: SV Beltershausen - SV Mardorf
Bilder der beiden Spiele in Beltershausen können auf unserer Fupa-Seite angesehen werden. Einfach oben im Bereich "Rückblick" auf die kleine Kamera neben dem Endergebnis des jeweiligen Spiels klicken!



Spielbericht:

Erste Mannschaft gewinnt 3:2, Zweite verliert

Die erste Mannschaft des SV Mardorf ist nach einem 3:2 Auswärtssieg in Beltershausen zurück in der Erfolgsspur. Marvin „Dybala“ Werneburg und Lukas Pfeiffer schossen die Schwarz-Gelben zum Sieg. Die Reserve musste sich dem SVB mit 4:0 geschlagen geben.

Das Spiel der beiden ersten Mannschaften begann zerfahren. Die erste nennenswerte Aktion hatte Mardorfs Paul Kobienia, der das Leder nach sechs Minuten aus der Distanz über das Tor setzte. Sechs Zeigerumdrehungen später war es erneut Kobienia, der nach einer schönen Kombination über Johannes Greb und Björn Haase verzog. Die Heimelf hatte nach 15 Minuten ihre erste Offensivaktion, ein Freistoß aus rund 20 Metern verfehlte das Ziel aber deutlich. Wenig später hatte Mardorfs Sturmführer Björn Haase die große Chance zur Führung, nach seinem Sololauf rettete jedoch SVB-Schlussmann Metternich-Kirchner (20.).

Die Anhänger des SV Beltershausen hatten nach rund 30 Minuten den Torschrei auf den Lippen, doch ein Distanzschuss von Mittelfeldmotor Manuel Schäfer landete am Pfosten. Im Gegenzug war es Paul Kobienia, der sich stark am Ball behaupten konnte und das Auge für seinen Sturmpartner Björn Haase hatte, dieser verzog knapp. Nur wenig später tauchte Beltershausens Christian Hoss frei vor Mardorfs Schlussmann Ebinger auf, spitzelte das Leder jedoch am Tor vorbei. Und mit dem Halbzeitpfiff scheiterte SVB-Akteur Manuel Schäfer erneut am Aluminium, seine Direktabnahme nach einer mustergültigen Flanke klatschte an die Latte. Mehr geschah in Halbzeit eins nicht mehr, der sicher leitende Schiedsrichter Marvin Herr bat zum Pausentee.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hatte der SVM die nächste gefährliche Offensivaktion. Defensivmann Jonas Schmitt flankte das Spielgerät auf Björn Haase, dessen Kopfballverlängerung wurde vom SVB-Schlussmann in höchster Not zur Ecke geklärt. Beltershausen hatte seine erste Chance in der zweiten Hälfte durch einen Freistoß, der von Manuel Schäfer ausgeführt wurde, aber über das Tor ging (50.). Nach 60 Minuten gingen die Hausherren dann in Führung. Hanibal Tesfu Asmelash startete mit dem Ball am Fuß zu einem tollen Sololauf und schloss diesen überlegt mit einem gefühlvollen Schuss ins Mardorfer Gehäuse ab. Es dauerte bis zur 70. Minute, ehe sich der SVM von diesem Rückstand erholte. Nach einem schönen Spielzug passte Leon Schick den Ball von der Grundlinie zurück auf Johannes Greb, dessen Torschuss jedoch von Björn Haase abgeblockt wurde. Und nur drei Minuten später rückte Greb erneut in den Fokus. Zunächst ließ Mardorfs Mittelfeldmann zwei Beltershäuser Spieler aussteigen, dann hämmerte Greb das Leder in Richtung Tor. SVB-Keeper Metternich-Kirchner wehrte den Ball ab und auch Paul Kobienia konnte den Ball nicht per Kopf ins Tor befördern (73.). Dann kam der SVM zum Ausgleich. Björn Haase führte einen Freistoß gedankenschnell aus und bediente Leon Schick, der sich auf in Richtung Grundlinie machte. Mustergültig spielte Schick das Leder dann auf Marvin „Dybala“ Werneburg zurück, der überlegt zum 1:1 einschob. Und zwei Minuten später legte Mardorfs Dybala nach: per Kopf bugsierte Werneburg den Ball über SVB-Schlussmann Metternich-Kirchner in die Maschen. Doch der Jubel auf Seiten des SVM währte nur kurz. Denn im Gegenzug erzielte SVB-Akteur Pascal Rautäschlein aus dem Gewühl heraus das 2:2, was zu diesem Zeitpunkt durchaus leistungsgerecht war.

Mardorfs Cheftrainer Karsten Kuhl nahm im Anschluss einige Auswechslungen vor, unter anderem feierte Lukas Pfeiffer nach überstandener Verletzung sein Comeback in der ersten Mannschaft. Und Pfeiffer hätte kurz nach seiner Einwechslung die Führung erzielen können, doch er verzog auf Vorlage von Kobienia knapp. Nach 79 Minuten bediente Pfeiffer per Kopf Sturmführer Björn Haase, der wiederum das Auge für seinen Sturmkollegen Paul Kobienia hatte, sein Torschuss wurde jedoch abgewehrt. Kurz vor Spielende erzielte der SVM dann den Siegtreffer. Kapitän Johannes Greb bediente Lukas Pfeiffer, der den Ball aus halbrechter Position mit einem satten Flachschuss ins Tor bugsierte. Grenzenloser Jubel bei Mardorfs Spielern und Anhängern, gelungenes Comeback für Lukas Pfeiffer. Bedanken durfte sich der SVM dann noch bei Torhüter Thomas Ebinger, der nach 91 Minuten bei zwei Schüssen aus kurzer Distanz seine ganze Klasse zeigen konnte und die 3 Punkte festhielt.

Die zweite Mannschaft hat ihr Auswärtsspiel in Beltershausen mit 4:0 verloren. Vor allem der dreifache Torschütze Kevin Neidel machte der Mardorfer Defensive an diesem Tag das Leben schwer. Die SVM-Reserve hatte wenige nennenswerte Offensivaktionen, sodass der Sieg der Beltershäuser zu keinem Zeitpunkt in Gefahr war.

Die erste Mannschaft ist durch den Auswärtserfolg gegen gut aufspielende Beltershäuser zurück in der Erfolgsspur. Bereits am nächsten Samstag geht es für die beiden Teams des SVM weiter: dann sind die Mardorfer Jungs zu Gast bei der Spvgg. Rauischholzhausen (Anpfiff 14:30 Uhr und 16:30 Uhr). In diesem Spiel wird auch Abwehrchef und Co-Trainer Lukas Greb wieder auf dem Platz stehen, der nach überstandener Verletzung heiß auf sein Comeback ist.

25 Punkte und Platz 3 – kann sich sehen lassen!



Vorbericht:

SVM bereits am Samstag in Beltershausen im Einsatz

Die Teams des SV Mardorf sind bereits am morgigen Samstag zu Gast beim SV Beltershausen. Anpfiff der beiden Partien ist um 14:30 Uhr bzw. 16:30 Uhr.

Der SV Beltershausen ist im Sommer aus der Kreisoberliga abgestiegen und hatte einen großen personellen Aderlass zu verzeichnen. In dieser Spielzeit setzt der SVB vermehrt auf jüngere, einheimische Spieler, hat aber auch erfahrene Kicker wie Manuel Schäfer oder Marc Leske in seinen Reihen. Die vielen Abgänge konnten die Beltershäuser bisher nur schwer kompensieren, was auch ihr aktueller Tabellenstand zeigt. Die Mannschaft aus dem Ebsdorfergrund belegt derzeit mit 8 Punkten und 12:32 Toren den 15. Tabellenplatz. Die vergangenen zwei Partien verloren die Beltershäuser (5:0 in Momberg, 2:4 gegen Großseelheim), gegen Wehrda konnte das Team von Trainer Michael Metternich-Kirchner ein 1:1-Unentschieden erzielen. Beltershausens Co-Trainer Manuel Schäfer hofft nach einer stattgefundenen Krisensitzung: „Es muss jetzt ein Ruck durch die Mannschaft gehen!“

Die SVB-Reserve steht im Vergleich zu ihrer ersten Mannschaft relativ gut in der Tabelle. Mit 15 Punkten und 15:21 Toren belegt das Team den 5. Tabellenplatz und konnte sogar gegen die starke Cappeler Reserve mit 3:2 gewinnen. Gegen Großseelheim II und Wehrda II setzte es hingegen deutliche Niederlagen (0:9 bzw. 0:3). Am letzten Spieltag war der SV Beltershausen II nicht im Einsatz, die Partie in Momberg fiel aufgrund des Regenwetters aus.

Der SV Mardorf geht, wenn man den Tabellenstand der beiden Mannschaften zugrunde legt, als Favorit ins morgige Spiel. Das Team von Cheftrainer Karsten Kuhl spielt bisher eine gute Saison, musste zuletzt aber zwei deutliche Niederlagen in Cappel und in Großseelheim hinnehmen. Die Mannschaft ließ in diesen beiden Partien ein wenig die spielerische Frische vermissen, mit der sie ihre Fans bisher so begeistert hat. Am Samstag möchte die junge Mardorfer Mannschaft wieder das zeigen, was sie ausmacht: läuferischer und kämpferischer Einsatz, gepaart mit spielerischer Klasse und einem guten taktischen Verhalten. Rückblickend analysiert Cheftrainer Kuhl gegenüber der Oberhessischen Presse: „Wir hatten vier Ausfälle, haben Großseelheim aber das Tore schießen zu leicht gemacht.“ Am morgigen Samstag feiert Mardorfs Coach seinen 29. Geburtstag und hofft, von seiner Mannschaft mit 3 Punkten beschenkt zu werden.

Vor dem Auswärtsspiel beim SV Beltershausen war Defensivspezialist Daniel Lanio zum Gespräch bei der SVM-Onlineredaktion. Nur ungern blickt Lanio auf den vergangenen Spieltag zurück: „Letzten Sonntag sind wir unter die Räder gekommen und haben zum zweiten Mal in Folge keinen guten Fußball gespielt. Wir konnten nicht das zeigen, was uns bis dato ausgemacht und unsere Fans begeistert hat. Da wollen wir wieder hinkommen.“ In Beltershausen soll das wieder anders werden, Lanio ergänzt: „Wir wollen wieder einen schönen Ball spielen und Spaß an unserem Hobby haben. Und mit dem Selbstvertrauen aus den Spielen vor den beiden Niederlagen wollen wir am Samstag mit breiter Brust antreten, den Bock umstoßen und wieder eine neue Erfolgsserie starten.“

Die zweite Mannschaft des SVM tritt aktuell etwas auf der Stelle. Trotz guter Trainingsbeteiligung schaffen es die Mannen von Trainer Patrick Brandwein noch nicht, ihre guten Trainingsleistungen in den Spielen zu bestätigen. Das kann sich am Samstag ändern, auch wenn das Team beim SV Beltershausen II nicht als Favorit antritt. Die SVM-Reserve belegt derzeit mit 13:21 Toren und sechs Punkten den 9. Tabellenplatz.

Zum Schluss noch etwas nachdenklichere Töne. Jeder Anhänger eines Fußballvereins, ganz egal ob Bundesliga oder Kreisliga, hat das Recht, nach Niederlagen seinen Unmut zu äußern. Erst recht darf er das, wenn seine Mannschaft in zwei Spielen 12 Gegentore kassiert. Solche Unmutsäußerungen gab es auch von Teilen des Mardorfer Anhangs in Großseelheim am vergangenen Sonntag. Die Fans ärgern sich, kein Problem. Aber seid sicher: auch Trainerteam und Mannschaft sind nicht erfreut, wenn sie in zwei Spielen zwei deutliche Klatschen bekommen. Nach einer bisher sehr erfolgreichen Saison scheinen jedoch alle ein wenig erfolgsverwöhnt zu sein. Trainer und Verantwortliche haben aber immer wieder betont, dass trotz der Erfolgsserie mit sieben Siegen in Folge niemand vergessen wird, wo man herkommt. Anfang Juni stand der SVM mit einem Bein in der B-Liga. Nur vier Monate später steht der SV Mardorf in der A-Liga auf dem 3. Tabellenplatz. Die Mannschaft hat im Sommer ein neues Gesicht bekommen und wurde deutlich verjüngt. Gebt der Mannschaft die Zeit, die sie benötigt. Die beiden vergangenen Spiele sollen nicht gutgeredet werden! Doch klar ist auch, dass es immer wieder Rückschläge geben wird. Mannschaft und Trainergespann sind fest entschlossen, am morgigen Samstag die Erfolgsspur wieder aufzunehmen. Dieser Mannschaft gehört die sportliche Zukunft beim SVM und wir werden noch viel Freude an ihr haben. Versprochen!

Wir freuen uns, auch wieder einmal außerhalb des Meier-III-Cups beim SV Beltershausen zu Gast zu sein. Unseren Mannschaften drücken wir für morgen die Daumen. Bester Plan für Samstag: erst die Mannschaften in Beltershausen anfeuern, dann auf das Mardorfer Oktoberfest im Sportheim gehen (Beginn: 19:30 Uhr)!
08.10.2017: SV Großseelheim - SV Mardorf
Spielbericht:

Erneut deutliche Niederlagen für beide Teams

Am heutigen Sonntag mussten sich beide Mardorfer Teams deutlich den Mannschaften aus Großseelheim geschlagen geben.

Die Reserve war gegen die Elf aus Großseelheim chancenlos und verlor klar mit 5:1. Den Ehrentreffer für den SVM erzielte Hendrik Schick. Weitere Chancen blieben für die Brandwein-Elf Mangelware. Großseelheim hatte das Spiel jederzeit im Griff.

Und auch die erste Mannschaft erwischte keinen guten Tag. Das Trainergespann Kuhl/Greb war zum Umbau der Startelf gezwungen. Für den Verletzten John Patrick Schick rutschte Routinier Stefan Ivo in die Mannschaft, für den aus beruflichen Gründen verhinderten Björn Haase lief Lukas Wilschke auf.

Schiedsrichter Bernd Rühl hatte die Begegnung gerade erst freigegeben, da hatten beide Mannschaften bereits ihre ersten Offensivaktionen, die aber noch nichts einbrachten (1./2.). Das sollte sich nach vier Minuten ändern: Großseelheims Marcel Tautermann war auf der rechten Außenbahn nicht zu stoppen und bediente mustergültig Torjäger Guilherme Appel Prestes da Silva, der wenig Mühe hatte, an SVM-Schlussmann Ebinger vorbei einzuschieben.

Quasi im Gegenzug hätte der SVM antworten können. Paul Kobienia setzte sich stark gegen zwei Großseelheimer durch, sein Torabschluss konnte jedoch von Keeper Weintraut abgewehrt werden. Die nächste Chance zum Ausgleich ergab sich für die Gäste in der 15. Minute. Nach einem Foulspiel an Kapitän Johannes Greb brachte Leon Schick den fälligen Freistoß gefühlvoll in den Strafraum, Greb konnte den Ball per Kopf verlängern, das Spielgerät fiel jedoch auf den Querbalken. Mardorf hatte nach dem Rückstand seine beste Phase im Spiel, kam aber zu wenig zielgerichteten Aktionen.

Es dauerte bis zur 27. Minute, ehe sich die Heimelf wieder dem Mardorfer Tor näherte und das 2:0 erzielte. Mardorfs Marvin Werneburg lag nach einem Foulspiel auf dem Boden, Schiedsrichter Rühl entschied weder auf Foulspiel, noch unterbrach er die Partie aufgrund der Spielerverletzung. Großseelheims Martin Schott brachte das Leder zu Guilherme Appel Prestes da Silva, der das Ergebnis auf 2:0 stellte. Und sechs Minuten später hätte Großseelheim nachlegen können, aber Mardorfs Schlussmann Ebinger rettete vor Tautermann. Diese beiden Protagonisten waren wenig später erneut im Blickpunkt des Geschehens. Tautermann kam aus leicht abseitsverdächtiger Position an den Ball, umkurvte Ebinger, konnte das Spielgerät dann aber aufgrund des spitzen Winkels nicht mehr im Tor unterbringen. Mehr tat sich in Halbzeit eins nicht mehr, Schiedsrichter Rühl bat zum Pausentee.

Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff hatte der Heimanhang erneut Grund zum Jubeln. Eine Flanke von Stefan Gerber konnte Daniel Lanio nicht klären, sodass Martin Schott wenig Mühe hatte, aus fünf Metern einzuschieben. Zehn Minuten später wurde es erneut über die Mardorfer linke Seite gefährlich. Großseelheims Florian Boland setzte sich mit dem Spielgerät am Fuß in Bewegung und spielte das Leder quer in den Strafraum zu Malte Brass, der aus kurzer Distanz verwandelte – 4:0.

Mardorf zeigte sich vom effektiven Offensivspiel der Heimelf durchaus beeindruckt. Der Elf von Cheftrainer Karsten Kuhl gelang es an diesem Tag nicht, ein geordnetes Offensivspiel aufzubauen, im Aufbauspiel wurden viele Fehlpässe begangen und erneut offenbarten sich Schwächen im Defensivverbund, die Großseelheim eiskalt ausnutzte. So zum Beispiel auch beim 5:0 in der 69. Minute. Einen schönen Ball in die Schnittstelle der Abwehr konnte von keinem Mardorfer verteidigt werden, Großseelheims Top-Goalgetter da Silva schob den Ball an Keeper Ebinger vorbei ins Tor.

Die nächsten Minuten passierte wenig nennenswertes, Mardorf schaffte es in der Schlussphase zumindest, die Großseelheimer vom Tor fernzuhalten und so eine höhere Niederlage zu vermeiden. In der 83. Minute kam der SVM dann noch zum Ehrentreffer. Nach Foul an Marvin Werneburg brachte Frederik Rosenberg den Ball in den Strafraum, das Leder flog an Freund und Feind vorbei direkt vor die Füße von Kapitän Johannes Greb, der den Ball annahm und einschieben konnte.

Den Schlusspunkt setzten aber erneut die an diesem Tag starken Hausherren. Nach Foul von Stefan Ivo an Marcel Tautermann entschied Schiedsrichter Rühl auf Straftstoß. Martin Schott verwandelte sicher.

Am kommenden Samstag ist der SV Mardorf erneut mit beiden Mannschaften auswärts gefordert. Die Schwarz-Gelben treten beim SV Beltershausen an. Anpfiff ist um14:30 Uhr (2. Mannschaft) bzw. 16:30 Uhr (1. Mannschaft). Vorbericht folgt wie gewohnt an dieser Stelle.


Vorbericht:

SV Mardorf zu Gast in Großseelheim

Nach den beiden deutlichen Niederlagen beim FSV Cappel und der überstandenen Mardorfer Kirmes wartet auf die Schwarz-Gelben Kicker die nächste Auswärtshürde: beide Teams gastieren am Sonntag (13:00 Uhr / 15:00 Uhr) beim SV Großseelheim.

Die Spieler der ersten Mannschaft haben die 6:1-Niederlage beim Tabellenführer verdaut und sind spätestens seit der Trainingseinheit am vergangenen Mittwoch voll konzentriert auf ihr Auswärtsspiel beim SV Großseelheim. Und dies ist auch nötig. Großseelheim ist eine heimstarke Mannschaft, die aktuell mit 15 Punkten und 33:18 Toren auf Tabellenplatz 7 beheimatet ist. Spieler wie Thorsten Sohn, Marcel Tautermann oder Top-Goalgetter Guilherme Appel Prestes da Silva, der bereits 17 Tore und somit drei Treffer mehr als Mardorfs Stürmer Björn Haase erzielt hat, wissen, wie sie den großen Platz auf dem Großseelheimer Rotenberg für ihre Spielweise nutzen können. Die Elf aus dem Kirchhainer Stadtteil konnte zuletzt in Beltershausen und in Speckswinkel dreifach punkten, in den beiden Heimspielen gegen Rossdorf und gegen Schröck II kam die Elf von Trainer Ludwig „Lui“ Hoss nicht über ein Unentschieden hinaus (1:1 bzw. 3:3).

Das Ergebnis in Cappel tat den Mardorfer Spielern sicherlich weh, nicht aber die drei Punkte, die auf dem Köppel blieben. Denn mit 22 Punkten und 32:20 Toren liegt der SVM weiter voll im Soll und steht auf Tabellenplatz drei. Ferner attestierten die Verantwortlichen des FSV Cappel ihrer Mannschaft die bis dato beste Saisonleistung, man sei nah an der Perfektion gewesen. Dort kann man also verlieren. Mardorfs Chef-Trainer Karsten Kuhl äußerte rückblickend gegenüber der Oberhessischen Presse: „Der Sieg der Cappeler war absolut verdient. Ich hoffe, dass unsere Mannschaft die nötigen Lehren aus dieser deutlichen Niederlage gezogen hat.“

Die OP überschrieb ihren Vorbericht zum anstehenden Spieltag mit den Worten „Großseelheim mit viel Respekt vor Mardorf“. Hieran wird wieder einmal deutlich, dass Mardorfs Spieler und Verantwortliche bisweilen nicht viel falsch gemacht haben. Großseelheims Trainer „Lui“ Hoss weiß um die Stärken des SVM: „Ich glaube nicht, dass sie die eine Niederlage aus der Bahn wirft. Mein Respekt vor deren bisherigem Abschneiden bleibt.“ Im Hinblick auf Sonntag meint sein Gegenüber Karsten Kuhl: „Dass es in Großseelheim wieder so dicke kommt wie in Cappel, glaube ich nicht. Wir wollen versuchen, dort einen Punkt mitzunehmen.“

Für Mardorfs Defensivallrounder Frederik Rosenberg ist das Auswärtsspiel in Cappel indes abgehakt: „Zu diesem Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Wir waren in allen Mannschaftsteilen zu schlecht und hatten keine Abstimmung.“ Mit Blick auf die Auswärtspartie in Großseelheim ist Rosenberg optimistisch gestimmt: „Wenn wir uns wieder steigern und an die Leistungen aus den Spielen vor Cappel anknüpfen, dann ist dort etwas zu holen.“

Auch die zweite Mannschaft steht am Sonntag vor einem schweren Auswärtsspiel. Großseelheim hat traditionell eine starke Reservemannschaft, zudem stellen die Grün-Weißen mit Johannes Baumgartl und Philipp „Bomber“ Müller auch die beiden treffsichersten Stürmer der Kreisliga B Marburg III (beide jeweils 7 Tore). Auf diese beiden Spieler gilt es aufzupassen. Die zweite Garnitur des SVG belegt aktuell den dritten Tabellenplatz mit 19 erspielten Punkten und einem starken Torverhältnis von 32:7. Der SVM II kann aktuell erst sechs Punkte vorweisen und bei einem Torverhältnis von 12:16 steht die Mannschaft von Trainer Patrick Brandwein auf Tabellenplatz 8.

Wir wünschen unseren beiden Teams viel Erfolg für die Auswärtsspiele in Großseelheim. Kommt wie immer zahlreich und unterstützt unsere Mannschaften bei ihrem Ziel, beim SVG zu punkten.
28.09./29.09.2017: FSV Cappel - SV Mardorf
Spielbericht:

Deutliche Niederlagen beim FSV Cappel

Der SV Mardorf hat seine Gastspiele beim FSV Cappel am gestrigen Donnerstag und am heutigen Freitag deutlich verloren (Reserve 0:4, erste Mannschaft 1:6)

Im von allen mit Spannung erwarteten Top-Spiel der A-Liga zeigte sich von Beginn an, dass der FSV Cappel an diesem Tag eine Nummer zu groß für die junge Mardorfer Mannschaft war. Die Heimelf agierte vom Anpfiff an äußerst druckvoll und war der erwartet schwere Gegner für den SV Mardorf.

Bereits nach drei Minuten gaben die Hausherren eine erste Kostprobe ihrer Offensivklasse ab. Cappels Sturmführer Viktor Stump setzte sich gekonnt gegen Niklas Rhiel durch, Mardorfs Abwehrchef Daniel Lanio konnte in höchster Not zur Ecke klären. Nur eine Minute später stand Stump erneut im Blickpunkt des Geschehens, doch dieses Mal klärte Rosenberg vor dem einschussbereiten Cappeler Offensivmann zur Ecke. Den Eckball erreichte Cappels Kapitän Philip Naumann, sein Kopfball verfehlte das Ziel aber deutlich.

Nach sechs Minuten ging die Heimelf in Führung. Cappels Yanik Pohl überlupfte gefühlvoll Mardorfs Schlussmann Ebinger, der Ball landete am Pfosten und tropfte vom Aluminium direkt vor die Füße von Viktor Stump. Stump ließ Niklas Rhiel clever aussteigen und schob dann zur 1:0-Führung ein. Und Stump hätte nur eine Minute später nachlegen können, dieses Mal konnte Niklas Rhiel jedoch klären.

Der SVM zeigte sich von der Spielweise der Cappeler zusehends beeindruckt. Die Heimelf war besser im Spiel und kam über ihre schnellen Außenspieler immer wieder gefährlich vor das Mardorfer Gehäuse. Geschickt ließ der FSV die Mardorfer bis zur Mittellinie agieren, um dann überfallartig zuzuschlagen. Mit dieser Taktik kam der SVM nur schwer zurecht.

Nach 18 Minuten mussten die Cappler verletzungsbedingt wechseln, für Yanik Pohl kam Luan Tonelli ins Spiel, der auf der Außenbahn ebenfalls viel Betrieb machte. Eine schöne Kombination über Maxim Sajzew und Tim Elmshäuser führte zur 2:0-Führung. Sajzew setzte sich sehenswert auf der Außenbahn durch und spielte das Leder mustergültig auf Elmshäuser, der wenig Mühe hatte, auf 2:0 zu erhöhen. Und nur eine Minute später hatte der FSV die nächste Großchance. Mittelfeldmotor Mischa Trier bediente Viktor Stump, sein Schuss fand aber die Hände von Mardorfs Schlussmann Thomas Ebinger.

Mardorfs Offensivspiel fand in der ersten Halbzeit so gut wie nicht statt. Eine „halbe Chance“ verzeichnete der SVM nach 31 Minuten, als ein langer Freistoß von John Patrick Schick per Kopf von Kapitän Johannes Greb verlängert wurde, aber am Kasten der Heimelf vorbeiging. Mit einem weiteren Freistoß näherten sich die Schwarz-Gelben erneut dem Kasten der Cappeler, John Patrick Schick verzog aber deutlich.

Der Tabellenführer konnte vor der Halbzeit noch auf 3:0 erhöhen. Ein langer Ball in die Spitze wurde von Mardorfs John Patrick Schick unzureichend geklärt, sodass das Leder direkt vor die Füße von Tim Elmshäuser fiel. Elmshäuser hatte daraufhin wenig Mühe, zum 3:0 an Keeper Ebinger vorbei einzuschieben. Mehr geschah dann nicht mehr, der sicher leitende Schiedsrichter Maximilian Lotz, dem man eine tadellose Leistung bescheinigen kann, schickte beide Teams in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit fing da an, wo die erste Hälfte aufgehört hatte. Cappel agierte weiter druckvoll und war jederzeit Herr der Lage. Und so konnte der Tabellenführer mit einem schönen Treffer wenige Minuten nach Wiederanpfiff erhöhen: ein Pass in die Schnittstelle der Mardorfer Hintermannschaft landete bei Tim Elmshäuser, der Keeper Ebinger mit einem sehenswerten Lupfer keine Chance ließ. Nach 55 Minuten versuchte es Cappels Mischa Trier aus der Distanz, sein Schuss wurde von Torhüter Ebinger abgewehrt.

Es dauerte bis zur 57. Minute, ehe die zahlreichen mitgereisten Mardorfer Fans wieder eine Offensivaktion ihres Teams geboten bekamen. Mardorfs Johannes Greb erkannte, dass Cappels Schlussmann Henning Unger zu weit vor seinem Kasten stand und versuchte es aus der Distanz. Doch Keeper Unger hatte den Braten gerochen und lenkte das Leder zur Ecke. Die Ecke brachte für den SVM nichts ein, wohl aber dem FSV Cappel. Denn im direkten Gegenzug bediente Trier erneut Elmshäuser, der seinen vierten Treffer erzielte und das Ergebnis auf 5:0 hochschraubte.

Ein erneuter Eckball für den SV Mardorf nach 60 Minuten sorgte für den einzigen Treffer der Gäste. Leon Schick brachte das Leder in den Strafraum, Marvin Werneburg verlängerte per Kopf in Richtung Cappeler Gehäuse und Mardorfs Sturmführer Björn Haase netzte zum 5:1 ein. Zehn Minuten später waren aber die Cappeler in Person von Luan Tonelli erneut zur Stelle. Tonelli setzte sich gegen Niklas Rhiel durch und schlenzte das Leder dann gefühlvoll ins lange Toreck – 6:1.

Die Heimelf fuhr nun einige Gänge zurück, war aber weiter deutlich spielbestimmend. Maßgebliche Torchancen gab es jedoch auf beiden Seiten keine mehr, sodass es beim 6:1 blieb. Die Cappeler haben an diesem Freitagabend ihre ganze Klasse auf den Platz gebracht, am Sieg gab es nichts zu rütteln.

Der SV Mardorf hatte sich für die Partie beim Spitzenreiter viel vorgenommen. Doch die Cappeler waren an diesem Abend wie eingangs erwähnt einfach eine Nummer zu groß für die Mardorfer Elf. Beim SVM fehlte es an zündenden Ideen, um die starke Cappeler Abwehr, die bisher erst acht Gegentore hinnehmen musste, zu überwinden. Das Ergebnis in dieser Höhe tut zwar etwas weh, doch man sollte trotz der heutigen Niederlage nicht vergessen, was für eine tolle Saison der SV Mardorf bisher spielt und kann durchaus stolz auf das Team sein. Cheftrainer Karsten Kuhl und sein „Co“ Lukas Greb haben direkt nach Spielende die richtigen Worte gefunden, um die Mannschaft wieder aufzubauen.

Auch die Reserve hat ihr Auswärtsspiel in Cappel klar verloren. Der Sieg der Heimelf war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, für Cappel trafen Markus Penner (2. und 12. Minute), der Ex-Mardorfer Dominic Friebertshäuser (44.) sowie Frede Mihr zum 4:0 Endstand nach 66 Minuten.

Jetzt wird erstmal Kirmes gefeiert und ab der Trainingseinheit nächsten Mittwoch konzentrieren sich beide Teams wieder auf die beiden kommenden schweren Auswärtsspiele in Großseelheim.



Vorbericht:

Mardorf reist zum Spitzenspiel nach Cappel

Den 9. Spieltag der A-Liga Marburg bzw. der B-Liga Marburg III eröffnen beide Mardorfer Teams beim FSV Cappel. Dabei wird der Partie der beiden ersten Mannschaften, die aktuell die Tabelle der Kreisliga A anführen, mit großen Erwartungen entgegengeblickt. Die Reserve trägt ihr Spiel am heutigen Donnerstag aus (19:00 Uhr), das A-Liga-Topspiel steigt dann am morgigen Freitag ab 19:00 Uhr.

Auf die heimischen Anhänger des Amateurfußballs wartet am morgigen Freitag ein Fußball-Leckerbissen. Mit dem FSV Cappel und dem SV Mardorf treten die aktuell besten Mannschaften der A-Liga Marburg gegeneinander an, es ist das Match zwischen dem Tabellenersten und dem Tabellenzweiten. Der FSV Cappel, der von der Liga als Titelfavorit auserkoren wurde, spielt bislang wie der SVM eine starke Saison. Die Mannschaft von Trainer Jan Kuschnir konnte bereits 22 Punkte erspielen und hat bei 29 selbstgeschossenen Toren lediglich 7 Treffer hinnehmen müssen. Die vergangenen drei Spiele konnte die Marburger Stadtteilelf allesamt gewinnen (Großseelheim 3:1, Beltershausen 2:0, Schröck 3:1) und aufgrund des besseren Torverhältnisses haben die Cappeler den Platz an der Sonne inne.

Diesen will der SV Mardorf am Freitag mit einem Auswärtssieg einnehmen. Der Sieg im Heimspiel am vergangenen Sonntag war bereits das siebte Spiel in Folge, in dem der SVM keinen Punkt abgegeben hat. So gut ist seit der Spielzeit 1986/1987 keine Mardorfer Mannschaft mehr in eine Saison gestartet. Die Elf von Cheftrainer Karsten Kuhl hat wie der FSV Cappel bereits 22 Punkte geholt, steht aber aufgrund des Torverhältnisses von 31:14 hinter dem FSV. Zudem treffen am Freitag auch die beiden fairsten Mannschaften der Liga aufeinander.

Mardorfs Torhüter Thomas Ebinger äußert mit Blick auf das Top-Spiel am Freitag: „Freitagabend, Flutlichtspiel, Erster gegen Zweiter und die Chance zum Kirmesstart Spitzenreiter zu werden. Etwas Schöneres kann es für uns Spieler und unsere Fans eigentlich nicht geben.“ Und Ebinger zeigt sich selbstbewusst: „Mit Cappel treffen wir zwar für mich auf den Aufstiegsfavoriten, aber chancenlos sind wir nicht. Wir fahren seit langem einmal wieder zu einem Spitzenspiel an den Köppel und als punktgleicher Tabellenzweiter müssen wir uns nicht in die Hose machen.“ Und mit einem Augenzwinkern verrät Ebinger: „Hätte mir vor der Runde einer gesagt, dass wir zur Kirmes schon sicher 22 Punkte haben, hätte ich ihm gesagt, bitte trink weniger oder gib mir einfach was ab!“

Die Reserve des SVM tritt aktuell etwas auf der Stelle und trifft am heutigen Donnerstag auf eine traditionell starke Cappeler zweite Mannschaft, die aktuell mit 15 Punkten Tabellenplatz fünf belegt. Von den vergangenen drei Spielen konnten die Cappeler zwei gewinnen (Speckswinkel und Großseelheim), gegen Beltershausen verlor die Elf vom Köppel. Mardorfs zweite Garnitur belegt derzeit mit sechs Punkten und 12:12 Toren Tabellenplatz 8.

Werfen wir noch einen Blick in die vom Vereinspräsidenten Helmut Kräling verwalteten Geschichtsbücher: Bei einem Sieg am Freitag und dann 25 Punkten, wäre es der beste Saisonstart seit der Spielzeit 1978/1979 (letztes B-Liga-Jahr, nach heutiger Rechnung damals 26 Punkte aus den ersten 10 Spielen). Zudem wäre es das erste Mal seit der Kirmes 1978, dass der SVM auch nach allen am Sonntag ausgetragenen Spielen immer noch Tabellenführer wäre. Zum Kirmesauftakt waren die Schwarz-Gelben zwar durch ihre vorgezogenen Spiele, die während der Woche vor der Kirmes ausgetragen wurden, bereits zwei Mal Spitzenreiter (2002 und 1986), doch durch die dann stattgefundenen Spiele am Kirmessonntag wurden die Mardorfer wieder vom Platz an der Sonne verdrängt. Das könnte am Sonntag nicht passieren!

Aber bis dahin liegen noch 90 schwere Minuten vor der Mannschaft, denn das die Einnahme der Spitzenposition kein leichtes Unterfangen wird, dürfte jedem klar sein. Doch bedenkt man, mit welchem Selbstvertrauen und welcher spielerischen Klasse der SVM aktuell auftritt, ist ein Sieg in Cappel durchaus im Bereich des Möglichen.

Kommt alle zahlreich nach Cappel und unterstützt unsere Mannschaft bei diesem Top-Spiel. Auch die Reserve freut sich heute Abend selbstverständlich über viele Anhänger.
24.09.2017: SV Mardorf - FSV Schröck II / SV Mardorf II - Borussia Momberg II
Spielbericht:

Sieg und Niederlage am gestrigen Sonntag

Der SV Mardorf mischt weiter die A-Liga auf: durch einen 2:1-Sieg gegen die Reserve des FSV Schröck gewinnt der SVM das siebte Spiel in Folge. Gegen starke Schröcker traf Paul Kobienia kurz vor Schluss per Kopf zum Sieg, Kobienia war es auch, der den SVM in der ersten Hälfte in Führung schoss. Mardorf steht nun auf Tabellenplatz zwei und fährt am Freitag zum Erstplatzierten FSV Cappel – Topspiel zum Kirmesauftakt und die große Chance, Spitzenreiter zu werden.

Die Reserve zeigte im Vergleich zur ersten Mannschaft im gestrigen Nachholspiel gegen die Momberger Borussen eine durchwachsene Leistung und musste sich den Gästen mit 5:3 geschlagen geben. Momberg ging früh durch Patrick Nauss in Führung (3.) und es dauerte bis zur 47. Minute, ehe Tormaschine Maxi von Metnitz das 1:1 erzielen konnte. Durch einen Kopfballtreffer von Patrick Brandwein in den Torwinkel ging Mardorf dann in Führung, aber Mombergs Daniel Schmitt erzielte nur vier Minuten später den Ausgleich (54./58.). Die Gäste zogen nun binnen 14 Minuten mit 5:3 davon (2x Patrick Nauss, Nico Eberhardt), Patrick Brandwein konnte mit einem satten Distanzschuss nur noch Ergebniskosmetik betreiben (88.).

Die erste Mannschaft war im Heimspiel gegen die Gruppenligareserve des FSV Schröck von Beginn an fest gewillt, den siebten Sieg in Serie einzufahren. Das Trainerduo Kuhl/Greb hatte die Mannschaft taktisch wieder bestens eingestellt und der SVM übernahm zunächst das Kommando gegen eine junge und agile Schröcker Mannschaft. Bereits nach zwei Minuten versuchte es Kapitän Johannes Greb aus der Distanz, sein Schuss stellte Schröcks Keeper Daniel Wagner aber vor keine großen Probleme. Greb war es dann auch, der nach sechs Minuten das vermeintliche 1:0 erzielte, doch bei seinem Torabschluss stand Greb im Abseits.

Die Schröcker tauchten das erste Mal nach acht Minuten vor dem Mardorfer Gehäuse auf, ein Distanzschuss von Fitim Braha ging aber deutlich über das Tor. Mardorfs Nachwuchstalent Paul Kobienia setzte sich nach 11 Minuten sehenswert auf der rechten Außenbahn durch, seine Flanke konnte von der Schröcker Hintermannschaft abgewehrt werden, Kapitän Greb schloss aus der Distanz ab, doch sein Schuss wurde von Keeper Wagner abgefangen.

Nach 16 Minuten gingen die Schwarz-Gelben dann in Führung. Paul Kobienia ließ seinen Schröcker Bewacher geschickt aussteigen und schob trocken zum 1:0 in die Maschen. Rund 10 Minuten später erzielte der FSV den Ausgleich. Einen Heber über Mardorfs Abwehrchef Daniel Lanio konnte Aaron Hansmann erlaufen, der dann Keeper Thomas Ebinger mit einem flachen Torschuss das Nachsehen gab. Und nur eine Minute später hätten die Gäste in Person von Nikolas Preis nachlegen können, doch dessen Flugkopfball strich an den Außenpfosten.

Die Schröcker spielten nach ihrem Ausgleichstreffer gefälliger, konnten jedoch keine zwingenden Torchancen generieren, was aber auch der Heimelf nicht unbedingt gelang. Ein Freistoß von John Patrick Schick und ein Distanzschuss von Paul Kobienia stellten keine Gefahr für den FSV dar (29./35.), die Gäste hatten kurz vor dem Pausenpfiff noch eine „halbe Chance“, Rüne Marscheck legte das Leder nach einem langgetretenen Freistoß auf Aaron Hansmann zurück, der aber über den Ball trat. Dann schickte Schiedsrichter Scheufele die Mannschaften zum Pausentee.

Die erste nennenswerte Aktion in der zweiten Hälfte gehörte dem SVM, ein schöner Spielzug von Frederik Rosenberg und Björn Haase konnte von den Schröckern zur Ecke geklärt werden (49.). Drei Minuten später bediente Schröcks Nikolas Preis seinen Mitspieler Fitim Braha, der das Leder aber deutlich über das Tor setzte. Die große Chance zur Führung hatten die Gäste dann in der 61. Minute: Fitim Braha tauchte gänzlich frei vor Mardorfs Schlussmann Ebinger auf, doch dieser konnte den strammen Schuss des Schröckers sehenswert entschärfen. Wenig später hatte dann der SVM in Person von Paul Kobienia die Chance zur Führung: Björn Haase bediente seinen Sturmpartner, Kobienia lief mit dem Ball am Fuß noch einige Meter Richtung Tor, aber Schröcks Fabian Feußner konnte in höchster Not mit einer Grätsche klären.

Die ersten Mardorfer Zuschauer waren sich bereits einig: „Das wird ein leistungsgerechtes 1:1, ist ja auch in Ordnung!“ Aber das sah nur der Mardorfer Anhang so, denn die Mardorfer Kicker, die von ihren beiden Trainern Karsten Kuhl und Lukas Greb immer wieder lautstark von außen unterstützt wurden, waren fest gewillt, den siebten Sieg in Folge einzufahren. In der 85. Minute brachte Björn Haase einen gefühlvollen Freistoß auf das Tor der Gäste, den deren Keeper Wagner zur Ecke klären konnte. Da Eckenspezialist John Patrick Schick bereits ausgewechselt war, brachte Linksfuß Leon Schick den Eckball in den Strafraum und fand in Paul Kobienia einen dankbaren Abnehmer. Der Kopfball von Kobienia fiel zum 2:1-Endstand ins lange Toreck, unglaubliche Freude bei den Mardorfer Spielern und den zahlreichen Schwarz-gelben Fans.

Mehr passierte dann nicht mehr, der SVM gewann gegen eine starke Schröcker Reserve mit 2:1 und die Spieler skandierten nach dem Spiel lautstark „und schon wieder ungeschlagen SVM“! Nach wie vor macht es große Freude zu sehen, was sich beim SVM entwickelt und welch schönen Fußball die Mannschaft spielt. Nachwuchsspieler wie Niklas Rhiel, Paul Kobienia und auch Neuzugang Björn Haase haben sich perfekt in das Team integriert. Auf dem Platz führen die inzwischen erfahrenen Spieler wie Johannes Greb, Thomas Ebinger und Daniel Lanio die Mannschaft. Und beim Trainerduo Kuhl/Greb hat man das Gefühl, das sie für jeden Gegner den richtigen Matchplan in der Tasche haben und man merkt beiden förmlich an, mit welcher Leidenschaft und Begeisterung sie ihre Aufgabe beim SVM ausüben. In rund zwei bis drei Wochen wird Lukas Greb dann auch selbst wieder als spielender Co-Trainer auf dem Feld stehen.

Am kommenden Freitag kommt es dann zum Top-Spiel. Ab 19 Uhr tritt der SVM als Tabellenzweiter beim Tabellenersten FSV Cappel an. Die Mardorfer Kicker haben die große Chance, über die Mardorfer Kirmes auf Tabellenplatz eins zu stehen. Die Reserve spielt bereits am Donnerstag. Ausführlicher Vorbericht folgt.

UND SCHON WIEDER UNGESCHLAGEN SVM!



Vorbericht:

Erste spielt gegen Schröck, Zweite holt gegen Momberg nach

Ein herrliches Fußballwochenende wartet auf den SV Mardorf. Am morgigen Samstag treten die Kicker der SG Mardorf/Erfurtshausen Ü35 gegen die Weisweiler-Elf von Borussia Mönchengladbach an, am Tag darauf erwartet die erste Mannschaft den FSV Schröck II und die Reserve holt das im August ausgefallene Spiel gegen die zweite Garnitur der Momberger Borussen nach (Anpfiff bereits um 12:00 Uhr!).

Die erste Mannschaft spielt weiterhin eine Saison ganz nach dem Geschmack ihrer Anhänger. Das vergangene Heimspiel gegen den TSV Speckswinkel konnten die Schützlinge von Cheftrainer Karsten Kuhl furios mit 7:2 gewinnen und haben sich nun endgültig in der oberen Tabellenregion festgebissen. Zwei etwas schwächeren Spielen folgte nun also wieder ein sehenswerter Auftritt vor heimischem Publikum, der dem SVM den dritten Tabellenplatz einbringt. Nach dem Spiel war man sogar bis zum Abpfiff der Partie des FSV Cappel kurzzeitig Spitzenreiter, was die Mannschaft nach dem Spiel auch lautstark skandierte. Wann hat es das zuletzt gegeben?

Aber wie gewohnt weiß Cheftrainer Karsten Kuhl auch diesen Sieg richtig einzuordnen. Gegenüber der Oberhessischen Presse gab Kuhl zu verstehen, dass die Partie gegen Speckswinkel auch 7:4 oder 7:5 hätte ausgehen können. „Wir wollen die positiven Ergebnisse mitnehmen, wohlwissend, dass die tolle Serie auch einmal zu Ende gehen wird“, so Kuhl zur OP.

Die Schröcker Reserve um Coach Holger Hemer ist durchwachsen in die Saison gestartet, konnte sich zuletzt aber etwas fangen, was auch die Ergebnisse belegen. Die Gruppenligareserve erkämpfte ein 3:3 in Großseelheim, in Beltershausen konnte die Mannschaft einen Dreier einfahren, beim starken FSV Cappel setzte es hingegen eine 1:3 Niederlage. Somit steht der FSV derzeit mit 7 Punkten und 15:17 Toren auf Tabellenplatz 13. Schröcks Trainer Hemer äußerte gegenüber der Oberhessischen Presse: „Wir können mithalten, müssen allerdings immer an unsere Leistungsgrenze gehen.“ Das wird wohl auch in Mardorf so sein.

Mardorfs Kapitän Johannes Greb sagte zur Online-Redaktion des SVM: „Aktuell passt vieles innerhalb und auch außerhalb der Mannschaft einfach sehr gut. Alle sind motiviert, geben Gas und selbst die nicht immer optimalen Bedingungen auf dem Trainingsgelände Oberwiese, auf der seit einer Woche trainiert wird, nehmen den Jungs nicht den Spaß am Fußball.“ Als Grundlage des aktuellen Erfolgs sieht Greb die Trainingsbeteiligung. „Die Einheiten sind mit durchschnittlich 25 Teilnehmern immer gut besucht“, so Greb weiter. Aber genau wie Cheftrainer Kuhl weiß auch Mardorfs Kapitän den aktuellen Erfolg einzuordnen: „Wir wissen wo wir herkommen und werden sicherlich nicht größenwahnsinnig, auch wenn wir am kommenden Sonntag eine 23-jährige Siegesserie von sieben Siegen in Folge aufleben lassen können.“

Apropos Siegesserie: „Der SV Mardorf lässt seine Historie aufleben“ titelte die Oberhessische Presse in großen Lettern in ihrer Ausgabe vom vergangenen Montag. Aufmerksamen Lesern unserer Vorberichte ist klar was hiermit gemeint ist. Die erste Mannschaft hat mit dem Sieg am vergangenen Sonntag die Siegesserie aus der Spielzeit 2002/2003 eingestellt. Vereinsvorstand und Hüter des Vereinsarchivs Helmut Kräling musste nun schon etwas weiter zurückblättern um herauszufinden, wann der SVM zuletzt 7 Siege in Folge erzielen konnte. Es war Mitte der 1990er Jahre, genauer gesagt saisonübergreifend in den Spielzeiten 1994/1995 und 1995/1996. Doch nicht nur die sehenswerte Siegesserie sollte Ansporn sein, am Sonntag gegen den FSV Schröck II zu gewinnen. Denn es ist auch Wiedergutmachung für die beiden Partien in der letzten Spielzeit angesagt, denn seinerzeit verlor der SVM nach indiskutablen Leistungen sowohl das Heimspiel (1:6) wie auch die Partie in Schröck (5:0) deutlich. Und auch die Partie gegen Schröck im Krombacher-Pokal im vergangenen Juli ging deutlich verloren.

Die Mardorfer Reserve trifft am Sonntag bereits um 12:00 Uhr im Nachholspiel auf die Borussen aus Momberg. Das Hinspiel der beiden Teams endete leistungsgerecht mit 2:2. Die Momberger haben gegen Wohratal (4:3) und in Caldern (2:3) gewonnen, gegen Südkreis gab es am gestrigen Donnerstag eine 4:0-Niederlage. Somit steht das Team aus dem Ostkreis auf dem 6. Tabellenplatz und damit einen Platz vor der Reserve des SVM (7. Platz, 9:6 Tore).

Den heutigen Vorbericht beenden wir auf eine etwas andere Art, nämlich mit einem Aufruf: macht am Sonntag von eurem Wahlrecht Gebrauch. Das höchste Gut unserer Demokratie ist das Recht, wählen zu gehen! Erst an die Wahlurne, dann auf den Sportplatz und die Mardorfer Jungs anfeuern!